Der CORONA-BLOG des TSV

Saisonende 2019/20

Die Saison ist zu Ende. Dies wurde im April vom Handballverband Württemberg entschieden und vom Deutschen Handballbund so bestätigt. Corona sei Dank.

Was aber bedeutet das aber für den TSV und seine Teams. In unregelmäßigen Abständen werden wir nochmal auf ein durchwachsenes Spieljahr zurückblicken, aber auch den Ausblick in die Zukunft wagen. Wie geht es weiter, wann geht es weiter und geht es überhaupt weiter?

 

Wir stellen Fragen und versuchen, darauf Antworten zu finden.

 

 

Haben auch Sie Fragen, dann teilen Sie uns diese bitte mit unter: gs[a]handball-badsaulgau.de

11. Mai 2020

 

Was bedeutet die aktuelle Situation für die Vereinsorganisation?

Kein Training, keine Spiele, keine Versammlungen und keine Veranstaltungen. Besonders im Mai trifft das die Handballabteilung hart. Am 19. Mai wäre die Jahreshauptversammlung eingeplant gewesen, die natürlich so nicht stattfinden kann. Diese wurde erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben. Das bedeutet auch, dass die anstehenden Wahlen des Vorstands bis dahin verschoben werden müssen. Auch unser jährliches Grillfest der Jugend und Aktiven in der Grillhütte Lampertsweiler wird es dieses Jahr nicht geben. Diese Veranstaltung wurde für 2020 komplett abgesagt.

Die Vorstandschaft kann momentan auch nur bedingt tagen. Wichtige Termine werden momentan über Whatsapp, Telefon oder Videotelefonie besprochen.

 

Kann man den Verein in irgendeiner Weise unterstützen?

Momentan wissen wir selbst noch nicht, wie und wann es genau weitergeht. Deshalb ist ein Blick in die Zukunft, ob sportlich, organisatorisch oder auch finanziell ein Blick in die berühmte Glaskugel. Wir gehen aber davon aus, dass die kommende Saison speziell wird, in jeglicher Hinsicht. Die Situation ist momentan sehr dynamisch, das heißt, dass sich praktisch täglich etwas verändern kann. Die Vorstandschaft und die Trainer haben mehrere Pläne und Szenarien in der Schublade, die wir bei den jeweiligen Situationen anwenden können.

Wir alle warten auf den Startschuss von der Regierung, bzw. dann auch vom Verband. Bis dahin können wir nur abwarten und alte Dinge aufräumen und erledigen. Dazu gehören auch so banale Dinge, wie die Getränke im Kiosk. In der Kronriedhalle liegen seit Februar noch einige Getränkekisten, die irgendwann im Sommer verfallen werden. Deshalb haben wir uns entschieden, hier einen Abverkauf zu machen. Jeden Freitag von 18:30 – 19:30 Uhr verkaufen wir an der Halle die Getränke kistenweise an Mitglieder, Fans, Helfer und Unterstützer aller Art. Somit kann jeder auch den Verein etwas unterstützen und hat sogar was zum Trinken dafür.

Wir werden in den Sozialen Medien und auf der Homepage hier nochmal separat dafür werben.

 

Welchen „Fahrplan“ bekommt der TSV vom Verband, bzw. DHB?

Vergangene Woche hat der DHB seinen Landesverbänden ein Positionspapier zur verantwortungsvollen Wiederaufnahme des Amateursports mit besonderer Berücksichtigung von Angeboten für Kinder und Jugendliche übermittelt. Mit Hilfe eines acht Stufen umfassenden, von den zehn Leitplanken des DOSB flankierten Plans soll die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen.

Die geplanten Stufen sind:

STUFE 1: Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)

STUFE 2: Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner*in oder Anleitung durch Trainer*in)

STUFE 3: Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)

STUFE 4: Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)

STUFE 5: Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)

STUFE 6: Mannschaftstraining + (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen)

STUFE 7: Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum) STUFE 8: Wettkampfbetrieb + (Spielbetrieb mit Publikum)

Das Positionspapier „Return to play" gibt klare Handlungsempfehlungen, wie Trainingsprozesse in den verschiedenen Stufen mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden und wie zum Beispiel Handballfelder mit Blick auf die Abstandsregelungen aufgeteilt werden können. „Der Handball lebt vom Kontakt, aber Abstand ist das aktuelle Gebot. Angesichts der Corona-Pandemie müssen wir deshalb kreative und weiter verantwortungsvolle Möglichkeiten finden, wie wir das Training auch in den Sporthallen wiederaufnehmen und zum Spiel zurückkehren können", sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz, aber wir müssen auch in dieser Zeit darauf achten, dass wir unsere Vereinsstrukturen erhalten und vor allem Kindern und Jugendlichen die Wiederaufnahme von Training ermöglichen."

In der aktuellen Version des Positionspapiers sind für die jeweiligen Stufen auch Starttermine hinterlegt. Diese sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen. Schober: „Deutscher Handballbund und Landesverbände bleiben auf allen Ebenen im Austausch mit Politik und Behörden. Wichtig für den Handball und generell für den Mannschaftssport ist, dass wir in einer sinnvollen Diskussion um Lockerungen Gehör finden, um den Handballsport den Umständen angepasst wieder zurück in die Hallen zu bringen."

(Quelle: www. HVW-online.org)

 

Unsere 1. Herrenmannschaft trainiert aktuell noch nach Stufe 2, wird aber in den kommenden Wochen auch auf Stufe 3 gehen und in Kleingruppen im Freien trainieren. Dies hängt natürlich aber auch von der weiteren Entwicklung im Land ab.

4. Mai 2020

 

Wird der HVW die Strukturreform durchziehen, also gibt es in der kommenden Saison eine neue Verbandsliga?

Bisher deutet alles darauf hin, dass die neue Verbandsliga (Nord- und Südgruppe) zwischen den Landesligen und der Württembergliga eingeführt wird. Dazu war es der Plan, die Württembergliga eingleisig zu machen, dafür aber aus 3 Landesligen, Vier zu machen. Ein Streitpunkt wird sein, dass die Hälfte der Württembergliga-Teams dann den Weg in die Verbandsliga antreten müssen, was einem Abstieg gleichzusetzen ist. Die Vorgabe des DHB ist aber, dass es in dieser Saison keine Absteiger geben soll. Eine spannende Angelegenheit, speziell für die Spielplaner des Verbands, die in der aktuellen Situation nicht zu beneiden sind. Bis Mitte Mai müssen die Vereine nun ihre Mannschaften für die kommende Saison melden. Danach werden die Verantwortlichen des HVW mit ihren Planungen starten.

 

Aber in welcher Liga spielt unsere Erste in der kommenden Saison?

Aufgrund der Quotienten-Regelung hat der TSV noch einen Rang verloren und steht abschließend auf einem 7. Tabellenplatz. Da nur die ersten 4 Teams aufsteigen, werden wir aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison, falls es eine gibt, in der Landesliga spielen. Sollte es aber zu einem Aufstand der „absteigenden“ Vereine der Württembergliga kommen, könnte sich die Situation aber nochmals ändern. Das ist momentan aber eher unwahrscheinlich.

 

Ab wann darf man wieder Handball trainieren und spielen?

Dazu gibt es aktuell noch keine Antwort. Momentan sind die Hallen noch geschlossen und wir erwarten hierzu auch noch keine Veränderung in den nächsten Wochen. Während andere Freiluft-Sportarten, wie z.B. Tennis oder Golf, auf eine Lockerung hoffen können, gehört der Indoor-Kotaktsport Handball wahrscheinlich zu den letzten Sportarten, die freigegeben werden. Speziell im Jugendbereich wird man hier wohl kein Risiko einer massenhaften Ansteckung eingehen. Für die kommende Saison gibt es bereits unterschiedliche Meinungen: Von einer normalen Saison, über eine Halbserie ab Januar, bis hin zum Aussetzen der kompletten Saison 20/21 wird bereits diskutiert. Aktuell ist noch alles möglich.

 

Wie halten sich die Spieler*innen in der Zwangspause fit?

Die Spieler unserer Ersten haben vom Fitnesscoach Michael Traub Hausaufgaben und ein Fitnessprogramm bekommen. Zudem konnten einige ihre Verletzungen und Blessuren auskurieren. Neu-Trainer Fabian Hillenbrand arbeitet bereits an einem Trainingsplan für die Vorbereitung, der alle Optionen beinhaltet, wie z.B. kleine Trainingsgruppen oder verstärktes Outdoor-Training. Viel hängt natürlich auch von der Eigenverantwortung der Spieler ab.

Im Jugendbereich können wir momentan natürlich auch kein Hallentraining anbieten. Auch hier ist viel Eigenverantwortung gefragt. Es gibt auch bereits online einige Fitness-Angebote, wie beispielsweise der Schultriathlon der Mengener Sonnenluger-Schule. Über dieses Angebot werden in den nächsten Tagen auch noch detaillierter berichten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Bad Saulgau Handball