Termine und Tabellen zu den Qualirunden unserer Jugendteams findet ihr HIER

Die Jahreshauptversammlungen der Handballer am 30.Mai stehen an

Die Handballabteilung eV. im TSV Bad Saulgau lädt alle Mitglieder zur diesjährigen Hauptversammlung ein. Davor trifft sich die Jugendversammlung des TSV. Die offiziellen Einladungen findet Ihr hier: 

Wahnsinn!! Unsere Frauen steigen auch auf!

Hier die Nachricht von Thomas Glöckler vom Bezirk Donau Bodensee:

 

ich darf euch mitteilen, dass der TSV Bad Saulgau noch einen Grund mehr zu feiern hat.

Dadurch dass Bregenz HB zur neuen Saison keine Frauenmannschaft mehr zum Spielbetrieb meldet, steigen eure Frauen als dritter der Bezirksklasse ebenfalls in die Bezirksliga auf!

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der neuen Spielklasse.

 

D   A   N   K   E !!!!!

Eine sehr erfolgreiche Saison 2015/2016 ist zu Ende

Liebe Handballfreunde, liebe Fans des TSV Bad Saulgau Abt. Handball e.V.,

 

eine historische Saison für den TSV mit 4 Meisterschaften und einem Pokalsieg ist zu Ende. Wir haben sehr schöne und spannende Spiel erleben dürfen und können wirklich stolz auf alle unsere Teams sein.

Selbstverständlich ist der Aufstieg der Ersten Herrenmannschaft hier besonders zu erwähnen.

 

Ein besonderer Dank gilt nun selbstverständlich unseren Sponsoren, ohne die so ein Erfolg gar nicht möglich gewesen wäre.

 

Danke an Stephan Schranz, der uns immer mit seinen tollen Bildern erfreut und dies auch noch vollkommen kostenlos zur Verfügung stellt.

 

Danke an Thomas Lehenherr, der immer die Berichte für uns geschrieben hat und hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder schreibt.

 

Danke an das Team vom Kiosk unter der Leitung von Steffi Weishaupt, welches und immer gut versorgt hat.

 

Danke aber vor allem Euch, die Ihr unsere Mannschaft in jedem Heimspiel sowie auch in Auswärtsspielen so toll unterstützt habt. So eine tolle Fangemeinschaft gibt es sonst nur in höheren Ligen. Mit Eurer tollen Unterstützung habt Ihr der Mannschaft immer den nötigen Rückhalt gegeben und habt deshalb auch sehr großen Anteil an diesem Erfolg. Wir freuen uns schon jetzt, Euch in der neuen Saison 2016/2017 wieder in der Halle bergrüßen zu dürfen.

 

Vielleicht bekommt diese Seite zum Aufstieg dann auch ein neues Gesicht. Lasst Euch mal überraschen.

 

Voranzeige:

Die Jahreshauptversammlung findet dieses Jahr am Montag den 30.Mai um 19:30 Uhr im Konferenzraum der Volksbank Bad Saulgau statt. Tagesordungspunkte werden rechtzeitig noch bekannt gegeben.

 

Alle Infos zum Final4-Wochenende unter www.final4-2016.de

TSV-Herren holen den Pokal, Frauen schaffen Überraschung

Bad Saulgau (tl) - Großes Publikum, Super-Stimmung, eine glänzende Organisation, tolle Spiele und der Pokal in Händen des TSV - was will man mehr. Bad Saulgau schwimmt zurzeit auf einer Handballwelle und die Fangemeinde ist begeistert - verständlich bei so viel Erfolg. Rund 450 Fans haben sich am Samstagnachmittag zum Bezirkspokalfinale Final Four in der Kronriedhalle eingefunden, um zunächst die TSV-Frauenmannschaft und später die Herrenmannschaft und Württembergliga-Aufsteiger anzufeuern.

Doch der Reihe nach. Zunächst stand das Halbfinale der Frauen Feldkirch gegen Bregenz an. Die leicht favorisierten Feldkircher, die als Meister der Bezirksliga in die Landesliga aufsteigen, konnten sich kaum von den Bregenzern absetzen. Am Ende einer ausgeglichenen Partie hatte dann Feldkirch das bessere Ende für sich und erreichte mit einem 26:22-Sieg das Finale.

Danach standen sich die Herrenteams der Bezirksligisten Ravensburg und Lustenau gegenüber. Auch diese Partie war bis zur 40 Minute ausgeglichen. Die Lustenauer agierten zwar etwas schneller, waren jedoch körperlich den Ravensburgern unterlegen. Mit zunehmender Spieldauer entwickelte sich das Match zu einer One-Man-Show des Ravensburger Spielmachers Simon Schmiedel, der für die RAMS 14 Mal ins Schwarze traf. Ravensburg zog mit 30:26 ins Finale ein.

Anschließend ging's laut her in der Kornriedhalle. Die TSV-Frauen empfingen das favorisierte Damenteam der zweiten Mannschaft aus Lehr, das eine Klasse höher als der TSV rangiert. Von Beginn an nahmen das Team des Trainergespanns Axel Matt/Daniel Matt das Heft in die Hand, kombinierte gut und kämpfte vorbildlich. Der Bezirksligist aus Lehr zeigte sich sichtlich überrascht und kam der Gegner einmal durch die dichte TSV-Abwehr durch, stand im Tor eine glänzend aufgelegte Miriam Schorpp, die die Gästeangreiferinnen beinahe verzweifeln ließ. Die TSV-Damen spielten vor allem für ihre starke Akteurin Sandra Wilke, die sich bei einem Sprungwurf das Schulterkapselgelenk brach. Das Team stand kurz unter Schock, kämpfte dann aber entschlossen weiter und zog am Ende verdient mit 28:24 ins Finale ein.

Der Jubel kannte keine Grenzen und die Stimmung war bestens bereitet für das Spiel der ersten Herrenmannschaft des TSV gegen die HSG Friedrichshafen/Fischbach. Die Häfler traten ersatzgeschwächt auf und hatten einige A-Jugendliche im Kader, die ihre Sache zu Beginn jedoch recht gut machten. Sie legten ein hohes Tempo vor, waren jedoch in ihren Abschlüssen etwas zu ungestüm. Der TSV stellte sich mehr und mehr auf die jungen Wilden ein und spielte mit gekonnten Kombinationen seine ganze Routine aus. Spielmacher Istvan Gaspar und Nelu Rosca sowie Kreisläufer Patrick Osterc und Sebastian Luib trafen zu Beginn für den TSV. Die HSG kam durch schnelle Aktionen nochmals bis 10:9 an die Gastgeber heran, doch als Allrounder Patrick Engler eingewechselt wurde, war die HSG-Abwehr überfordert und wies Lücken auf. Die Abwehr um Christian Zimmerer und Simon Kruse arbeitete immer besser und so stand es zur Halbzeit bereits 22:12 für den TSV. Da konnte sich der TSV im zweiten Abschnitt ohne in Gefahr zu geraten einige Nachlässigkeiten leisten. Sebastian Luib, Daniel Matt, Fabian Kohler und wiederum Patrick Engler stellten den Endstand von 35:26 her, der den Finaleinzug bedeutete. In der Halle wurde mit Fans, Spielern und Vereinsverantwortlichen bei Disco-Musik, Essen, Trinken und bester Stimmung anschließend noch lange in den Mai gefeiert.

Am Finaltag, den 1. Mai gewann die HSG Friedrichshafen/Fischbach das Spiel um Platz drei gegen den überforderten Bezirksligisten HC Lustenau deutlich mit 34:19 und zog damit in die Pokalrunde um den Württembergischen Verbandspokal ein.

Beim anschließenden Damenfinale standen sich der TSV Bad Saulgau und BW Feldkirch 2 gegenüber. Lange konnten der TSV die Blau-Weißen in Schach halten, führte und dominierte sogar über längere Zeit. Am Ende ging dann doch die Kraft aus und die Feldkircher gewannen mit 27:23. 300 Zuschauer feierten die Damen dennoch, denn auch sie schafften als Zweitplatzerte den Einzug in die Runde des Württembergischen Verbandspokals. "Wir waren lange Zeit ebenbürtig, mit etwas Glück hätten wir sogar noch gewinnen können. Ich bin stolz auf unser Team, es war eine Super Leistung" sagte Trainer Daniel Matt.

Zum großen Herrenfinale um 17 Uhr füllte sich die Halle und mehr als 600 Fans sahen einen entschlossenen TSV, der dem TSB Ravensburg von Beginn an nicht den Hauch einer Chance ließ. Die Begeisterung unter den Zuschauern war ebenso riesig wie der Spaßfaktor bei den TSV-Akteuren. Rückraum, Kreis und Tempogegenstöße klappten wie am Schnürchen, die Gäste konnten einem fast Leid tun. Daniel Matt setzte neuen Rückraumkracher und vier Siebenmeter-Strafwürfe in die Maschen, Patrick Engler, Sebastian Luib und Fabian Kohler liefen einen Tempogegenstoß nach dem anderen und die Torhüter David Bakos und Martin Schranz waren in glänzender Verfassung. Es passte einfach alles beim TSV. So waren die Gäste mit dem 40:21-Sieg des TSV sogar noch gut bedient. Der Jubel war groß, als David Bakos den begehrten Bezirkspokal überreicht bekam. In der nächsten Saison spielt der TSV im württembergischen Verbandspokal.

"Wir haben die ganze Saison konstant gespielt. Auch im Turnier waren wir sehr konzentriert. Man hat den Klassenunterschied deutlich gemerkt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, sie hat jetzt die sechswöchige Pause verdient", sagte TSV-Coach Nico Bota.

Zu den besten Spielern des Turniers wurden Daniel Matt und die Feldkircherin Jadranka Todorovic gewählt. Bezirksvorsitzender Heiko Griebel dankte Günther Halder und seinem Organisationsteam für die perfekte Organisation und Durchführung des Turniers. "Am liebsten möchte ich für das Final Four mit dem TSV einen Fünf-Jahresvertrag abschließen", sagte Griebel lachend und erntete dabei viel Applaus.  

Der TSV gönnt sich nun eine Pause, bevor es Mitte Juni wieder mit der Vorbereitung auf die neue Saison losgeht.

 

Aufstellung der TSV-Herrenmannschaft (Halbfinale/Finale): Bakos, Schranz (beide im Tor), Zimmerer (1/2) , Osterc (2/4), Gaspar (3/0), Kohler (2/1), Matt (6/13),  Engler (7/4), Luib (4/8), S. Kruse (1/6), Rosca (9/--), Hillenbrand (--/2).

Das war das Meisterstück des ganzen Vereins

Die Erste und die Zweite feiern die Doppelmeisterschaft

Die Landesligasaison ist beendet. Der TSV steigt mit 23 Siegen, einem Unentschieden und nur zwei Niederlagen als souveräner Meister nach vier Jahren wieder ins württembergische Oberhaus auf. Zwei Mal waren die Bad Saulgauer bereits nah dran. Im vorletzten Jahr scheiterte der TSV in der Relegation und im letzten Jahr brach das Team nach einer überragenden 26:0-Vorrunde in der Rückrunde ein und belegte am Ende nur Platz drei. Diesmal hat's nun endlich geklappt!

Schon fünf Spieltag vor Saisonende, am 12. März, stand der TSV nach seinem 28:21-Sieg in Nürtingen als Aufsteiger fest, da die Verfolger schwächelten und Punktverluste hinnehmen mussten. Trainer Nico Bota war damals schon im Pyjama als er von Co-Trainer Frederik Söder am späten Abend noch angerufen wurde und die frohe Kunde des vorzeitigen Aufstiegs entgegennahm. Spontan trafen sich sofort alle Spieler und Funktionäre und organisierten in verschiedenen Bad Saulgauer Lokalen eine große Sause bis in die frühen Morgenstunden. Der TSV zeigte auch danach Charakter, legte sich bei den verbliebenen fünf Saisonspielen noch ins Zeugs, überzeugte die stets zahlreichen und engagierten Fans weiter und gab keinen einzigen Punkt mehr ab. Mit 47:5 Punkten spielte der TSV Bad Saulgau eine äußerst beachtliche, rekordverdächtige Saison und ist auch im Staffelvergleich der absolute Meister. In Staffel 1 steigt der TSV Alfdorf mit 42:10 Punkten und in Staffel 2 die HSG Schönbuch mit 41:11 Punkten direkt in die Württembergliga auf. Die Relegation um den Aufstieg tragen die zweitplatzierte HSG Herbrechtingen/Bolheim gegen die zweiten der anderen Staffeln TV Mundelsheim (Staffel 1) und HSG Fridingen/Mühlheim (Staffel 2) aus. Nürtingen, Bartenbach und Lauterstein 2 steigen in die Bezirksliga ab. Auch in Punkto Zuschauer ist der TSV mit durchschnittlich mehr als 700 Fans pro Spiel unangefochtener Landesligameister. Nicht selten sind auch bei den Auswärtsspielen über 100 Fans dabei.

 

Auch die "Zweite" steigt auf

Im Sog der "Ersten" gelang auch der zweiten Herrenmannschaft von Trainer Markus Weisser in einer furiosen Aufholjagd der Aufstieg von der Kreisliga A in die Bezirksklasse. Die "Zweite" hat für den TSV unter anderem die Aufgabe, junge Talente an die erste Mannschaft heranzuführen. Ebenso feierte die männliche B-Jugend des Trainergespanns Fabian Kohler/Patrick Fritz souverän den Meistertitel wie auch die neue Ü40-Mannschaft des TSV.

 

 

Handballabteilungsleiter Matthias Knoll steht die Erleichterung über den gelungen Aufstieg der ersten Herrenmannschaft und das gute Abschneiden weiterer Mannschaften ins Gesicht geschrieben.

"Die Einstellung von Cheftrainer Nico Bota und Co-Trainer Frederik Söder war eine gute Wahl. Man spürte ihren guten Draht zur Mannschaft. Wir haben zu Hause nicht einen einzigen Punkt abgegeben. Das ist der Verdienst der Trainer und ihrer sehr homogenen Mannschaft. Wir haben von der Doppelbesetzung bei jeder Position und von zwei exzellenten Spielmachern Istvan Gaspar und Cosmin Libert profitiert. Jeder möchte spielen und es gibt deswegen auch einen Konkurrenzkampf im positiven Sinne. Auch Abwehrchef Christian Zimmerer und Allrounder Patrick Engler haben sich sehr gut entwickelt. Der Kader hat den Aufstieg verdient, nachdem es der TSV schon zwei Jahre versucht hatte. Leider verlässt uns Cosmin Libert. Ich denke, dass wir uns mit ein, zwei Verstärkungen unter anderem auf der Mitteposition im nächsten Jahr in der Württembergliga gut etablieren können. Mit Torhüter Florian Engler kommt zudem ein guter Torhüter aus Biberach als Unterstützung für David Bakos zu uns. Unsere Zuschauer haben ebenfalls großen Anteil am Erfolg, sind ebenfalls Sieger der Liga. Ich möchte allen recht herzlich danken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben".

 

Krischan Hillenbrand, sportlicher Leiter, blickt wie Matthias Knoll äußerst zufrieden auf die Saison zurück.

"Im Vorfeld war der Druck hoch. Mir war klar, man muss oben mitspielen. Wenn alles gut geht und gesund bleibt, sind wir sogar in der Lage aufzusteigen, so war meine Meinung. Das Problem ist natürlich immer, dies dann auch auf die Platte zu bringen und umzusetzen. Das ist uns gut gelungen, wir haben sehr konstant gespielt. Entscheidend war außerdem, dass wir die engen Spiele, wie zum Beispiel das Vorrundenmatch in Hohenems, gewonnen haben. Mental war die Mannschaft gut drauf. Die Kunst ist, das Niveau dann bei jedem Spiel hochzuhalten. Das Trainerteam hat sich sehr gut eingebracht, auch die medizinische Abteilung arbeitete vorbildlich. Das Gesamtpaket, und da gehören auch alle Helfer, Zuschauer und Sponsoren dazu, hat gestimmt. Die Mannschaft ist am Druck nicht zerbrochen."

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Bad Saulgau Handball