TSV steigert sich im Trainingslager

 

Bad Saulgau (tl) - Anstrengend war's allemal, zumindest für diejenigen Akteure, die dabei waren.

Eine Woche vor den ersten Pflichtspielen in der ersten Runde des HVW-Pokals und zwei Wochen vor dem ersten Spiel in der Württembergliga Süd hatte Chefcoach Nico Bota seine Schützlinge vom 26. bis 28. August zum Trainingslager in die Kronriedhalle geladen. Zum Leidwesen des Trainers standen nur maximal sieben Feldspieler aus der ersten Mannschaft und die beiden Torhüter zur Verfügung. Der Rest der Mannschaft befand sich noch im Urlaub und die Spielerlaubnis von Neuzugang Christian Aldica war vom DHB immer noch nicht eingetroffen. Daher musste Marius Kohler von der "Zweiten" aushelfen.

Erster Gegner war am Freitagabend Landesligist Fridingen/Mühlheim, der den Aufstieg in die Württembergliga nur hauchdünn verpasste. Die HSG kam mit zehn Feldspielern, die Auswechselbank des TSV sah dagegen völlig verwaist aus. Nach anfänglicher Führung baute der  TSV ab, gab das Spiel aus der Hand und bekam mit 24:34 "eins auf die Mütze". Am Samstagvormittag trainierte der TSV in der Halle, bevor er abends die eine Liga höher als Fridingen/Mühlhausen spielende HSG Mimmenhausen/Mühlhofen (Südbadenliga, vergleichbar mit der Württembergliga) empfing. Trotz relativ müder Beine und nur sechs Feldspielern der "Ersten" ging der TSV diesmal mit einer kämpferisch vorbildlichen Einstellung ins Spiel. Die Führung wechselte hin und her, mit zunehmender Spieldauer erkämpfte sich der TSV Feldvorteile, führte die meiste Zeit, gewann am Ende verdient mit 32:30. Die Torhüter David Bakos und Florian Engler zeigten dabei ebenfalls gute Leistungen. Da sich auch Mimmenhausen/Mühlhofen im Trainingslager befand, waren beide Teams nach 60 Minuten am Ende ihrer Kräfte.    

Und wäre das nicht genug, empfing der TSV am Sonntag um 11.30 Uhr auch noch Württembergliga-Absteiger SC Vöhringen. Nico Bota standen nur noch fünf Feldspieler aus der ersten Mannschaft zur Verfügung, da sich Fabian Kohler und Simon Kruse am Vortag leicht verletzten. Beide Trainer einigten sich auf eine Spielzeit von 2 x 20 Minuten und los ging's. Das Team mit Mittespieler Istvan Gaspar, den Rückraumschützen Daniel Matt und Nelu Rosca, Kreisläufer Patrick Osterc, Michael Reck und Marius Kohler aus der "Zweiten" nahm von Beginn an das Heft in die Hand und ließ den Vöhringern, die ebenfalls ein Trainingswochenende hinter sich hatten, keine Chance. Souverän gewann der TSV mit 24:10 und blickt nun etwas zuversichtlicher in Richtung Saisonstart. Vöhringen ist auch beim HVW-Pokalauftakt am kommenden Samstag, den 3. September ab 16 Uhr in der Kornriedhalle Gegner des TSV - neben dem TV Steinheim.

"Ich bin mit dem Trainingslager und meinen Spielern, die dabei waren, sehr zufrieden. Auch die Physiotherapeuten und die Helfer haben uns super unterstützt. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert", resümierte Chefcoach Nico Bota. Wie auch der zweite Vorsitzende Alexander Osswald, Co-Trainer Frederik Söder und der sportliche Leiter Krischan Hillenbrand war auch Bota mit der Trainingsbeteiligung der Akteure der letzten Wochen unzufrieden. "Leider waren zu wenig Feldspieler da, fünf bis sechs Leute haben immer gefehlt. Es ist dieses Jahr mit dem Urlaub dumm gelaufen, den ganzen August über waren Spieler weg. Das war letztes Jahr besser. Aber wir sind keine Profis und ab nächste Woche stehen wieder fast alle zur Verfügung", sagte Bota. "Ich habe jetzt noch zwei Wochen Zeit, um meine Mannschaft für die Ligarunde fit zu machen. Am Dienstag machen wir lockeres Training mit Physioanwendungen, da die Belastung beim Trainingslager doch groß war. Und dann bekommt hoffentlich Cristian Aldica seinen Spielerpass, dass er beim Pokalauftakt am Samstag spielberechtigt ist", ergänzt der Coach. 

 

 

 

Trainingslager der TSV-Handballer am Wochenende

 

Bad Saulgau (tl) - Die Saison steht vor der Tür und den Württembergliga-Handballern des TSV Bad Saulgau bleibt nicht mehr viel Zeit zur Vorbereitung. Chefcoach Nico Bota möchte deshalb dieses Wochenende von Freitag bis Sonntag beim Trainingslager in der Bad Saulgauer Kronriedhalle mit seiner Mannschaft nochmals verschiedene Spielzüge und Abwehrvarianten sowie das richtige taktische Verhalten einstudieren. Dazu werden auch drei Trainingsspiele, jedoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit, durchgeführt. Zu Gast ist das Landesligateam aus Fridingen-Mühlheim, das den Aufstieg nur um einen Treffer verpasst hat, der Südbadenligist Mimmenhausen/Mühlhofen und der Württembergligaabsteiger Vöhringen. "Obwohl noch einige Akteure im Urlaub sind, ist das eine gute Vorbereitung für die Meisterschaftsrunde. Ich kann einiges ausprobieren und erwarte von meiner Mannschaft Disziplin und Einsatzbereitschaft. Es darf unter keinen Umständen Rückschritte geben. Die Spieler wissen, was ich von ihnen erwarte", sagt Bota. 

Im Vergleich zur vergangenen Saison gab es beim TSV personell wenig VeränderungenNeu dabei sind nur Mittespieler Cristian Albica für Cosmin Libert (nach Rumänien) und Torhüter Florian Engler für Martin Schranz (beruflich bedingt). "Ich hoffe, dass der Spielerpass von Cristian am Wochenende da ist, dass er mitspielen kann. Er ist erst vor kurzem zu uns gekommen und muss schnell in unser Spielsystem integriert werden", sagt Bota. Außer den Trainingseinheiten und Spielen kommt das Team-Building nicht zu kurz. Am Samstag ist ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen und auch Massageeinheiten und weitere Physio-Anwendungen stehen auf dem Plan.

 

 

 

 

Minikader schlägt sich für Bota zufrieden stellend

 

Steißlingen (tl) - TSV-Handballtrainer Nico Bota reiste am vergangenen Samstag mit einem extrem kleinen Kader zum Turnier nach Steißlingen. Beide Torhüter und fünf Feldspieler befanden sich noch im Urlaub und zu allem Unglück verletzte sich auch noch Fabian Kohler gleich bei der ersten Begegnung, so dass Bota nur auf zwei Auswechselspieler zurückgreifen konnte, einer davon war Marius Kohler aus der zweiten MannschaftAls Torhüter war Patrick Maas, ebenfalls aus der zweiten Mannschaft, eingesprungen.

"In Anbetracht unseres Minikaders und dafür, dass wir die letzten drei Wochen wegen geschlossener Hallen nicht mit dem Ball trainieren konnten, haben wir uns ganz gut geschlagen. Aber es war natürlich am Ende sehr anstrengend für uns. Wir haben zwar alle Spiele verloren, aber das Ergebnis spielt für mich keine Rolle. Es war 120 Minuten lang gutes Handballtraining. Ich war mit meinem kleinen Team ganz zufrieden. Das Turnier war gut organisiert'", resümierte Bota. Die anderen Mannschaften waren mit wesentlich mehr Akteuren angetreten und konnten ständig durchwechseln. Das blieb Bota verwehrt, er konnte aber mit seiner Rumpftruppereichlich Erfahrung sammeln. Gastgeber TuS Steißlingen hatte als Ausrichter einen kleinen Vorteil, da das Team immer eine Pause zwischen den Spielen hatte und zwei Mal gegen Gegner antrat, die direkt zwei Spiele hintereinander bestreiten mussten, also etwas ausgepowert waren. Der TSV hatte beiden letzten beiden Begegnungen dagegen ausgeruhte Gegner und hatte selbst keine Pause. Gesagt getan, es war ja auch nur ein Trainingsturnier und eine gute Vorbereitung für die anstehende Meisterschaftsrunde.

 

Erster Gegner war die HSG Konstanz 2, ein ambitionierterBaden-Württemberg-Oberligist, mit einem beeindruckenden Kader, gegen den der TSV nur knapp mit 17:20 das Nachsehen hatte. "Dafür, dass wir lange nicht Handball spielen konnten, haben wir uns gut geschlagen. Konstanz besitzt eine sehr starke Mannschaft. Es war ein schwerer Gegner, ich war sehr zufrieden mit unserer Leistung. Leider verletzte sich Fabian Kohler gleich am Knie, so dass wir kaum mehr Wechselmöglichkeiten hatten", sagte Bota. Gegen den Landesligisten Fridingen-Mühlheim kämpfte der TSV anfangs ganz gut, doch mit zunehmender Spieldauer ging mangels Personal die Kraft aus. Gegner Fridingen hatte einen wesentlich größeren Kader zur Verfügung, konnte fast nach Belieben durchwechseln und gewann am Ende verdient mit 23:17. Ohne Pause ging's für den TSV weiter gegen Südbadenligist und Gastgeber Steißlingen. Die Bad Saulgauer mobilisierten die letzten Kräfte, kämpften vorbildlich und verloren dann doch deutlich mit 17:23. 

"Wir haben gegen Steißlingen etwas zu hoch verloren. Der Spielverlauf war enger, als es das Ergebnis aussagt. Insgesamt müssen wir aber unsere Leistung steigern. Ab Dienstag sind wieder einige Spieler aus dem Urlaub zurück, die Hallen sind wieder auf und wir können richtig trainieren. Die Meisterschaftsrunde klopft an die Tür, jeder weiß, was er zu tun hat", mahnt Nico Bota. 

Am kommenden Wochenende möchte sich der TSV im heimischen Trainingslager nochmals intensiv auf den Saisonstart vorbereiten. Neben allgemeinem Training sind in der Kronriedhalle drei Trainingsspiele - ohne Zuschauer - vorgesehen. Die Gegner sind Fridingen-Mühlheim, Mimmenhausen-Mühlhofen, Vöhringen, alles Landesligisten. Vielleicht liegt bis dahin der Spielerpass von Neuzugang Cristian Albica vor, der in Steißlingen wegen der noch fehlenden Spielberechtigung nur als Zuschauer dabei sein durfte. Für die Fans gibt's dann bei der ersten Runde des HVW-Pokals am 3. September ab 16 Uhr in der Kronriedhalle wieder die Möglichkeit, ihren TSV zu unterstützen. 

 

 

TSV-Handballer testen heute in Steißlingen

 

Steißlingen/Bad Saulgau (tl) - Die neue Handballsaison steht für die Württembergligahandballer des TSV Bad Saulgau vor der Tür. Bereits am 3. September findet in der Kronriedhalle ab 16 Uhr die erste Runde des württembergischen Verbandspokals, HVW-Pokal, statt und am 10. September um 18 Uhr ist ebenfalls in der Kronriedhalle schon Anpfiff des ersten Ligaspiels gegen den TV Steinheim. Bis dahin bleibt Trainer Bota nicht viel Zeit, um sein Team noch vollständig fit zu machen.

Am heutigen Samstag beteiligt sich der TSV wie auch im letzten Jahr bei einem gut besetzten Vorbereitungsturnier in der Steißlinger Mindlestalhalle.

"Wir befinden uns auf der Zielgeraden der Vorbereitung für die neue Saison. Bis Anfang August war die Trainingsbeteiligung eigentlich sehr gut, die Spieler trainierten fleißig und hatten Spaß. Dann hatten alle Hallen für drei Wochen geschlossen, wir mussten ins Freie und trainierten zwangsläufig ohne Ball für unsere Kondition und Fitness", sagt Chefcoach Nico Bota. Des Weiteren kam die Urlaubszeit dazu, so dass im August bisher nie mit der gesamten Mannschaft trainiert werden konnte. "Da kann ich nichts machen. Wir sind keine Profis und jeder hat das Recht, in Urlaub zu gehen. Es ist nur ungeschickt, dass die Saison dieses Jahr eine Woche früher beginnt wie letztes Jahr und wir nur noch ganz wenig Zeit haben, alle zusammen zu trainieren. Die Saison beginnt noch in den Ferien", sagt Bota, dessen Mannschaft beim Steißlinger Turnier heute das erste mal seit drei Wochen wieder richtig Handball spielt. Auch personell sind die Bad Saulgauer heute mit nur acht Feldspielern nicht gerade üppig aufgestellt. Zudem sind beide Torhüter nicht dabei, die zweite Mannschaft wird hier in die Presche springen. "Es ist ein gutes Turnier mit guten Gegnern. Wir möchten trotz des im Moment kleinen Kaders langsam für die Saison gut in Form kommen. Das Ergebnis spielt keine Rolle", gibt Bota Auskunft. Neuzugang Cristian Aldica darf wohl noch nicht mitmischen, da die Spielberechtigung vom Deutschen Handballbund noch nicht vorliegt. Vermutlich wird er erst eine Woche später, bei den Vorbereitungsspielen in der Kronriedhalle gegen Vöhringen, Mimmenhausen und Fridingen-Mühlheim mit von der Partie sein.

 

Turnierplan Steißlingen

gespielt wird jeweils 2 x 20 Minuten

13 Uhr TuS Steißlingen (Südbadenliga) - HSG Fridingen-Mühlheim (Landesliga)

14 Uhr HSG Konstanz II (Baden-Württemberg-Oberliga) - TSV Bad Saulgau (WL)

15 Uhr TuS Steißlingen - HSG Konstanz II

16 Uhr TSV Bad Saulgau - HSG Fridingen-Mühlheim

17 Uhr TuS Steißlingen - TSV Bad Saulgau

18 Uhr HSG Konstanz II - HSG Fridingen-Mühlheim       

 

danach Trainingsspiel Steißlingen II - SG Rielasingen-Gottmadingen,

danach Open-end-Grillparty mit Musik

 

TSV Bad Saulgau: Patrick Maas (im Tor), Christian Zimmerer, Patrick Osterc, Fabian Kohler, Simon Kruse, Sebastian Luib, Patrick Engler, Nelu Rosca, Michael Reck. 

Cristian Aldica verstärkt die Mitte

Cristian Aldica (re.) mit dem 2. Vorstand des TSV, Alexander Osswald

Bad Saulgau (tl) - Württembergligaaufsteiger TSV Bad Saulgau hat einen Neuzugang zu vermelden, nachdem Mittespieler Cosmin Libert den Verein zum Ende der vergangenen Saison aus familiären Gründen in Richtung rumänische Heimat verlassen hat. Seit dem 8. August ist Cristian Aldica in Bad Saulgau, ebenfalls ein rumänischer Handballer, der für sein junges Alter von 23 Jahren schon reichlich Erfahrung vorweisen kann. Mit elf Jahren besuchte er in Bistrita, im rumänischen Siebenbürgen, eine Sportschule und kam dort auch zum Handballsport. Mit 17 spielte er in der lokalen Mannschaft HCM Bistrita und war für das Jugendteam als auch für die Aktiven im Einsatz, bevor er dann die Sportschule abschloss und auf die Hochschule nach Suceava wechselte. 200 Kilometer entfernt vom Heimatort Bistrita kam der in den Kader der Zweitligamannschaft USV Suceava und spielte später sogar für zwei Jahre in der ersten rumänischen Liga. Nach dem Abstieg in Liga zwei war er noch bis zu seinem Wechsel nach Deutschland im Kader von Suceava. „Ich spielte hauptsächlich in der Mitte, das ist meine Lieblingsposition. Ich wurde aber auch auf Linksaußen und in der ersten Liga eigentlich auf allen Positionen eingesetzt“ sagte Cristian Aldica noch auf Englisch, möchte aber so schnell wie möglich deutsch lernen.

Schon sein Vater war ein Riesen Handballtalent. Er spielte lange Jahre für Bistrita in der ersten Liga und war Juniorennationalspieler.

„Ex-TSVler Christian Zachmann hatte den Kontakt zwischen dem TSV und Cristian Aldica hergestellt. Nach ein paar Trainingseinheiten beim TSV entschieden sich die Verantwortlichen des TSV für den jungen Rechtshänder. „Es ist ein junger, flexibler Mittespieler, der durch seine Schnelligkeit und seine Teamfähigkeit überzeugt hat“ sagt der zweite Vorsitzende Alexander Osswald.

Für Aldica ist das Engagement beim TSV eine neue, große Herausforderung. „Es ist ein neues Land, eine neue Sprache und überhaupt etwas ganz Neues für mich. Vor allem aber sind hier die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse viel stabiler als bei uns. Es gibt Jobs und eine regelmäßige Bezahlung“, sagt der Neuzugang und hofft natürlich, dem TSV durch gute Leistungen helfen zu können. „Ich bin jung, ehrgeizig und möchte hier, wenn alles klappt, eine Existenz aufbauen. Aber zunächst möchte ich allen danken, die mir geholfen haben, hierher zu kommen, dem Verein, dem Arbeitgeber und allen Freuden. Das Probetraining hat mir sehr gut gefallen, das Team ist gut, es könnte in Rumänien sicher mit den ersten fünf der zweiten Liga mithalten“ freut sich Aldica.

In der Tat hatte sich die Vorstandschaft alle Mühe gegeben, dem Neuzugang den Start so leicht wie möglich zu machen. Wohnung, Arbeit, Mobiliar etc., alles war gut vorbereitet.

„Er muss sich wohlfühlen, gleich gut integriert werden“, sagt Alexander Osswald.

Noch hat Cristian Aldica keine Spielberechtigung beim TSV. „Der DHB und der rumänische Verband müssen das noch regeln. Das dauert immer eine gewisse Zeit, aber ist normalerweise kein Problem“, gibt Osswald Auskunft. Ob die Freigabe am 20. August, beim Turnier in Steißlingen schon da ist, ist eher fraglich. Doch bis dato kann sich Aldico mit seinen neuen Teamkollegen im Training auf die neue Saison, die am 3. September mit der ersten Runde des HVW-Pokals in Bad Saulgau beginnt, vorbereiten. Die Ligarunde startet am Samstag, den 10. September um 18 Uhr ebenfalls mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger TV Steinheim.

HVW-POKAL der HERREN:

Unsere Erste hat sich durch den Gewinn des Bezirkspokals die Teilnahme am württembergischen Pokal gesichert. Dies ist traditionell der Start der neuen Saison und wird am 3. September in der Kronriedhalle stattfinden. Es ist (ähnlich wie beim Final-4) ein Turnier mit 3 Teams, bei dem das Siegerteam eine Runde weiterkommt. Mit dabei in Bad Saulgau sind der SC Vöhringen Handball, sowie unser Gegner vom ersten Saisonspiel, TV Steinheim - Handball. Hier die Paarungen beim Turnier in der Kronriedhalle:

 
TSV Bad Saulgau Handballs Foto.

Der TSV Bad Saulgau ist mitten in der Saisonvorbereitung

Bad Saulgau (tl) - Seit Anfang Juni bereitet sich Württembergligaaufsteiger TSV Bad Saulgau auf die neue Ligasaison vor, die am 10. September um 18 Uhr mit einem Heimspiel gegen den ebenfalls aus der Landesliga aufgestiegenen TV Steinheim beginnt. 
Während die erste Trainingswoche fast ausschließlich von Ausdauerübungen im Freien geprägt war, war in den vergangenen drei Wochen Hallentraining mit Ball und Fitnesseinheiten angesagt. Fitnesstrainerin Irena Frech brachte dabei das Team von Coach Nico Bota zwei Mal die Woche so richtig ins Schwitzen. "Sehr anstrengend ist das, aber gut. Wir müssen fit sein für die neue schwierige Saison", sagt Torhüter David Bakos, der nach dem berufsbedingten Weggang von Martin Schranz mit Florian Engler aus Biberach Unterstützung bekommt. Vier mal pro Woche wird trainiert, manchmal auch samstags. Trainer Nico Bota setzt zudem auf den eigenen Nachwuchs und lässt einige 16jährige A-Jugendliche schon mitmachen. Es sind dieses Jahr nur sieben Spieler aus der eigenen B-Jugend herausgekommen, weswegen keine eigene A-Jugendmannschaft gemeldet werden konnte. Diese Jugendlichen trainieren nun entweder bei der "Zweiten" oder bei der "Ersten" mit. Da die A-Jugendlichen noch zu jung für einen Einsatz bei den aktiven Männermannschaften sind, sucht der TSV zurzeit noch nach einem neuen Spieler. "Es waren mehrere Spieler schon im Probetraining. Wir sind an einem jüngeren Akteur dran, es ist aber noch nichts unterschrieben" verrät der zweite Vorsitzende Alexander Osswald schon mal. Bleibt zu hoffen, dass der TSV den Vertrag alsbald unter Dach und Fach bekommt und die Mannschaft sich dann mit allen Akteuren auf die Saison vorbereiten kann. 
Angesprochen auf die Trainingsbeteiligung gibt sich Bota momentan sehr zufrieden. "Fast alle sind immer da und sind voll bei der Sache, haben Spaß und kämpfen", lobt der Trainer seine Schützlinge. 

Vorbereitungsspiele und Turniere
Ab Anfang August sind in Bad Saulgau die Sporthallen für drei Wochen geschlossen. "Wir trainieren in dieser Zeit im Wald wieder Ausdauer und Athletik. Eine große Pause machen wir nicht, der ein oder andere ist zwar für zwei Wochen im Urlaub, doch es sind immer einige Spieler da. Schon Ende Juli gibt es die ersten Freundschaftsspielen. Gegner ist zum Beispiel die HSG Rietheim-Weilheim, die Mannschaft von Trainer Jochen Trinkner", sagt Trainer Nico Bota. 
Die weiteren Vorbereitungsspiele bzw. -turniere finden Ende August statt. Am 20. August nimmt der TSV wie auch im vergangenen Jahr an einem Turnier in Steißlingen teil. Von 26. bis 28. August findet in Bad Saulgau ein Trainingslager statt, bei dem der TSV gegen die Mannschaften aus Fridingen-Mühlheim, Mimmenhausen und Vöhringen spielt. 
Zwischen den Vorbereitungsspielen und dem ersten Ligaspiel hat der TSV am Samstag, den 3. September bei der ersten Runde des Württembergischen Verbandspokals (HVW-Pokal) dann noch einmal die Möglichkeit, seinen Leistungsstand zu testen. Wie auch im letzten Jahr wird die erste Pokalrunde als Turnier ausgetragen. Diesmal findet das Turnier in der Kronriedhalle statt. Der TSV misst sich an diesem Tag mit dem SV Vöhringen und dem TV Steinheim, gegen den er auch eine Woche später im Liga-Auftaktmatch antritt. 

Ziel ist der Klassenerhalt
Es ist also bald schon jede Menge Interessantes geboten. Ob die doch recht intensiven Übungseinheiten später Früchte tragen, wird sich weisen. Vorstandschaft und Trainer sind jedenfalls vorsichtig optimistisch. "Das wird sicherlich kein Spaziergang für uns. In der Württembergliga gibt es starke Mannschaften. Wir können uns nicht viele Fehler erlauben, jede kleine Unachtsamkeit wird bestraft, sagt Bota. "In den Augen unserer Gegner ist ein Aufsteiger wie wir natürlich Abstiegskandidat, das ist normal. Doch ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Die Punkte dazu möchten wir so schnell wie möglich einfahren", hofft der Coach, für den die Teams aus Zizenhausen, Wolfschlugen und Laupheim die Favoriten in der Württembergliga sind.

Letzte offene Trainerposten beim TSV sind nun besetzt

Pünktlich zum Bächtlefest hat der TSV die letzten beiden vakanten Trainerpositionen besetzen können... und das nicht mit irgendwelchen Leuten, sondern mit ausgewiesenen Handballfachmännern! 
Die männliche B-Jugend wird ab sofort von Saulgaus ehemaligem Handballstar Janos Csele trainiert. 
Unsere weibliche D-Jugend wird nun von Saulgaus Handballfachmann Nr.1, Günther Halder, übernommen. 
Wir freuen uns über diese "Neuzugänge" im Jugendtrainerteam... weitere Infos folgen in den nächsten Tagen.

Stephan Utzinger neuer Damentrainer des TSV

Bad Saulgau (tl) - Die Suche nach einem neuen Trainer für die Handballerinnen des TSV Bad Saulgau war erfolgreich. Die bisherigen Übungsleiter Axel und Daniel Matt mussten ihr Amt zum Ende der vergangenen Saison berufsbedingt aufgeben. Immerhin haben die beiden mit ihren Schützlingen den Aufstieg in die Bezirksliga erreicht, den Vize-Bezirkspokal geholt und damit die Qualifikation für den württembergischen Verbandspokal geschafft. Das ist eine solide Basis für Nachfolger Stephan Utzinger. "Nach einem ersten Gespräch mit den Verantwortlichen des TSV Bad Saulgau war ich mir schnell sicher das ich diese Herausforderung gerne annehmen würde", sagt der 39jährige. Utzinger stammt aus Tettnang, spielte dort in der B- und A-Jugend bis er in der beruflichen Schule in Bad Saulgau eine Ausbildung zum Raumausstatter begann. "Ich trainierte noch ab und an zu Hause mit und stieg dann in den elterlichen Betrieb in Tettnang ein. Berufsbedingt musste ich das aktive Handballspielen aufgeben und hab mit 29 Jahren wieder bei der Ersten in Tettnang angefangen", schildert Utzinger. Doch er merkte bald, dass die Handballpause einfach zu lange währte, beendete die aktive Karriere und trainierte ein Jahr lang die männliche A-Jugend, die gleich Meister in der Bezirksklasse wurde. Im Zuge eines Wechsels zur HSG Friedrichshafen/Fischbach stieg er in den Damenbereich ein und trainierte weibliche Jugendmannschaften. Mit der weiblichen B- und A-Jugend stieg er jeweils im 2. Jahr in die Württembergliga auf. Stephan Utzinger absolvierte währenddessen erfolgreich den Lehrgang zum C-Trainerschein und trainierte weiter die weibliche Jugend von Friedrichshafen. Außerdem ist er im Bezirk Bodensee/Donau noch als Bezirksauswahltrainer im männlichen Bereich tätig.
"Ich habe mit dem TSV-Jugendabteilungsleiter
Henrik Utoft gesprochen und mich mit dem zweiten Vorsitzenden Alexander Osswald und dem sportlichen Leiter Krischan Hillenbrand getroffen und nach kurzer Überlegung zugesagt. Der Verein macht auf mich einen sehr soliden Eindruck und ich freue mich auf die neue Aufgabe", sagt Utzinger.
Der neue Coach trainiert die TSV-Damen seit nunmehr knapp drei Wochen. Zuerst ist bis Anfang August zweimal wöchentlich Kraft- und Konditionstraining - stets mit Ball - angesagt. Dann folgen zwei Wochen Pause bevor Mitte August Technik und Taktik einstudiert werden. Außerdem stehen bis vor Rundenbeginn noch einige Trainingsspiele beispielsweise gegen die Damen des TV Pfullendorf und die HSG Friedrichshafen/Fischbach an. Die neue Saison beginnt bereits am 10. September mit der ersten Runde des HVW-Pokals. Am 1. Oktober steht das erste Ligaspiel an.
"Mein Ziel ist, einen besseren Mittelfeldplatz zu erreichen. Ich habe zurzeit 17 Spielerinnen im Kader, von denen regelmäßig 13-14 im Training sind. Sie sind ehrgeizig und haben Potenzial. Ich muss natürlich an den Baustellen arbeiten, wie am Abwehrverhalten, bei der Passqualität und der Chancenverwertung", verrät Utzinger. Trotz der neuen Aufgabe wird Stephan Utzinger weiterhin noch für die HSG Friedrichshafen/Fischbach als Schiedsrichter tätig sein und die Homepage der HSG gestalten. "Ich plane mit dem TSV für mindestens zwei Jahre und hoffe, dass das fantastische Bad Saulgauer Publikum neben den Herren auch die Damen tatkräftig unterstützt. Sie haben es verdient und wie zum Beispiel im Pokal auch gezeigt, dass sie guten und attraktiven Handball spielen können", sagt Utzinger, der bei einer größeren Firma in Aulendorf arbeitet.

Es geht schon wieder los

Handballer starten in die Vorbereitung für die neue Saison                          

 

Am Start, die Bad Saulgauer Handballer. Mit dabei auch einige A-Jugendliche

Bad Saulgau (tl) - Am Dienstag, 15. Juni begann für den Württembergliga-Aufsteiger TSV Bad Saulgau die Vorbereitung für die neue Saison. Trainer Nico Bota und Co-Trainer Frederik Söder bitten ihre Schützlinge gleich vier Mal die Woche zum Training. "In der ersten Woche tun wir draußen was für die Ausdauer, das ist Grundlagentraining für die Saison. In der zweiten Woche gehen wir in die Halle und machen Athletik-Training. Außerdem kommt zwei Mal die Woche wieder Irena Frech für insgesamt sechs Fitness-Einheiten", sagt Bota. Derweil ist die Vorstandschaft nach dem Weggang von Regisseur Cosmin Libert weiterhin auf der Suche nach ein bis zwei neuen Spielern.

 

Die Württembergliga hat 16 Vereine, darunter die Derbyrivalen Laupheim, Wangen, Weilstetten und Albstadt. Start ist mit einem Heimspiel bereits am Samstag, den 10. September. 

Hier die neue Staffeleinteilung

,
Ihr könnt einfach an der Seite runterscrollen
M-Staffeleinteilung_2016-2017.pdf
PDF-Dokument [16.3 KB]

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Bad Saulgau Handball