top of page

Im Heimspiel gegen ALLOWA müssen Punkte her


Wenn man auswärts verliert, muss eben zu Hause gepunktet werden. So einfach ist im Moment die Situation des TSV im Kampf um den Klassenerhalt auf einen Nenner zu bringen. Dieses Motto gilt nun am Samstag, 16. März, wenn der TSV Bad Saulgau um 18 Uhr den TSV Alfdorf/Lorch/Waldhausen - kurz ALLOWA - im Kronrieder Hexenkessel empfängt. Nach der wiederum ärgerlichen und mit viel Pech verbundenen 29:37-Auswärtsniederlage gegen den TSV Denkendorf am vergangenen Spieltag stehen die Hausherren unter Zugzwang und sollten gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf punkten. ALLOWA steht bei zwei Spielen weniger als Bad Saulgau mit 12:18 Punkten auf dem achten, der TSV mit 11:23 Punkten noch auf dem neunten Tabellenplatz. Bei einem Sieg der Gastgeber würden die beiden vorübergehend die Plätze tauschen und der TSV hätte sich ein klein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Aber dass der Erfolg nur mit großem Kampfgeist, hoher Konzentration und mehr Cleverness zu schaffen ist, sollte der TSV aus dem Hinspiel lernen, das klar mit 22:29 verloren ging. Der Gegner um seinen besten Torschützen und pfeilschnellen Linksaußenspieler sowie Siebenmeterschützen Niklas Burtsche, den nicht weniger flinken Rechtsaußenakteur Kevin Neumaier und den weiteren Torgaranten und Rückraumspieler Leon Weiß ist breit aufgestellt und deshalb nur schwer auszurechnen. Bei allen Spielen trägt sich nahezu jeder Spieler in die Torschützenliste ein. Gegen Steinheim gelangen Burtsche vor Kurzem gar zehn Treffer. Dies sind Ausrufezeichen genug für den TSV, der seinerseits auf die Heimstärke und die lautstarke Unterstützung seiner außergewöhnlich großen und begeisterungsfähigen Fangemeinde setzt.

Von den bis Saisonschluss noch ausstehenden fünf Spielen hat der TSV vier Mal Heimrecht. Klingt zunächst viel versprechend, doch bei einem der Heimspiele muss der TSV noch gegen den alleinigen Tabellenführer Weinstadt antreten - eine wohl nur schwer lösbare Aufgabe.

Indes hat Cheftrainer Thomas Potzinger mit Co-Trainer Henrik Utoft und Fitnesscoach Michael Traub in dieser Woche sein Team auf die gegnerische Mannschaft eingestimmt. "Wir haben die Niederlage in Denkendorf abgelegt und intensiv trainiert. Die Beteiligung war gut, wir konnten zwei Mannschaften bilden und sechs gegen sechs spielen. Mit ALLOWA kommt eine harte Nuss auf uns zu mit zwei pfeilschnellen Außenspielern. Da ist vor allem auf außen ein gutes Rückzugsverhalten und eine gute Verteidigung gefragt. Diese Aufgabe kommt deshalb vor allem auf Alexander Kilian, Marco Weisser und Jonas Dück zu, die hier besonders aufpassen müssen. Aber wir bereiten uns darauf vor", verrät Potzinger. "Zudem stellt der Gegner eine starke Abwehr. Wir müssen deshalb gut in die Zweikämpfe kommen und wie auch in der Defensive hart aber fair agieren. Wie gesagt, die Niederlage ist abgehakt, hinterher trauern nützt nichts. Am Samstag gilt es vor sicherlich wieder vollem Haus und guter Stimmung ein gutes Spiel zu zeigen und zu punkten", fordert der Trainer von seinem Team.

 

TSV: Bakos, Schmid, Maas alle im Tor, Dück, Schäfer, Weisser, Kuttler, Fritz, Kilian, Martin, Kohler, Gönner, Jung, Schnell, Balan, Beutter.

 

 

Heimspielsamstag weiterer TSV Teams

Neben der Ersten haben weitere aktive TSV-Teams und Jugendmannschaften am Samstag Heimrecht. Am Samstag geht's bereits u 10 Uhr in der Kronriedhalle lost mit der gemischten E-Jugend, die ihren Spieltag mit den Mannschaften aus Wangen, Ravensburg und Lindenberg ausrichten. Um 14 Uhr darf die männliche A-Jugend des Trainergespanns Marc Reiser / Marco Weisser gegen den TSB Ravensburg ran. Die dritte Männermannschaft folgt im Vorspiel zur Ersten um 16 Uhr gegen Söflingen 4. Nach dem Höhepunkt des Abends, dem Spiel der ersten Männermannschaft gegen den TSV ALLOWA um 18 Uhr empfängt um 20 Uhr die zweite Männermannschaft den Tabellenführer SC Vöhringen 2. Das Team von Florian Kurz möchte sich auf keinen Fall dem Favoriten ergeben, sondern hofft, durch die Hilfe möglichst vieler lautstark anfeuernder Fans, dem Vöhringern ein Schnippchen schlagen zu können.

100 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auch das letzte Auswärtsspiel geht verloren

Mit enorm ausgedünntem Kader fuhr der TSV Bad Saulgau am vergangenen Samstag zu seinem letztenAuswärtsspiel zur SG Hebensberg/Lieberbronn und verlor nach wiederum gutem Beginn mit 29:36. Da mit Alexan

Comments


bottom of page